Elternarbeit

„Bei der Elternarbeit handelt es sich um einen wechselseitigen Kommunikationsprozess, in dem es darum geht, Informationen über das Kind und sein jeweiliges Umfeld auszutauschen.“ (Dusolt, 2001, S.16).

Für die Aufnahme von Kindern unter drei Jahren in unsere Kindertagesstätte begründet sich in der Aussage von Hans Dusolt die Notwendigkeit einer umfassenden Elternarbeit. Wir verstehen unsere Bildungs- und Erziehungsarbeit als Familien-ergänzend, daher ist es wichtig, dass sich alle am Erziehungs- und Bildungsprozess beteiligten Parteien, Erzieherin und Eltern/Erziehungsberechtigte, als Erziehungspartner sehen und miteinander kooperieren.

 

Das Informationsgespräch

Insbesondere die Aufnahme von unter 3-jährigen Kindern erfordert eine sehr starke und hohe Transparenz unserer Arbeit. Dies bedeutet konkret, dass bereits frühzeitig (schon bei den  Schnuppertagen) vor der eigentlichen Aufnahme der Kinder, ein ausführliches Aufnahmegespräch mit den/der Erziehungsberechtigten und der Erzieherin stattfindet. Mit Hilfe des Familienbogens werden der häuslich-familiäre Hintergrund, die bisherige Entwicklung, die Stärken, die Interessen und Neigungen des Kindes, aber auch schon bestehende Rituale oder Lieblingsspielzeug festgehalten. In diesem Gespräch haben auch Sorgen und Ängste der Eltern/Erziehungsberechtigten ihren berechtigten Platz. Diese Informationen sind für die optimalen Eingewöhnung mit dem Kind, sowie der gezielten Erziehung, Bildung und Betreuung hilfreich.

 

Die  Bildungsdokumentation

Jedes Kind lernt anders. Dennoch gelten für alle Kinder schon im Kindergarten die gleichen Bildungsvorgaben. Wir möchten gerne dass die Eltern an den Lernfortschritten und der Entwicklung Ihres Kindes im Kindergarten teilhaben können. Deshalb legen wir für jedes Kind einen persönlichen Ordner an, den Entwicklungsordner. Hier werden alle persönlichen Dokumente des Kindes gesammelt, z.B. Notizen über die ersten Tage im Kindergarten, Fotos des Kindes bei einem besonders beliebten Spiel oder besonderen Aktivitäten, Bastelarbeiten oder Bilder, ausgewertete Beobachtung, Notizen aus Elterngesprächen. Diese Entwicklungsordner werden aufbewahrt, und niemand außer den Eltern, dem Kind und den Erzieherinnen hat Einblick. Am Ende der Kindergartenzeit erhalten die Kinder / Eltern den Ordner.

 

Das Elterngespräch

Elterngespräche zur Entwicklung des Kindes finden jährlich um den Geburtstag des Kindes statt.

Nach oben